Kundengruppe: Gast

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB für den Kartenvorverkauf der Blau-Weissen Garde Rulle 1972 e.V. bei Online-Kartenbestellungen über www.bwg-rulle.de

1. Geltungsbereich

Für sämtliche Verträge und der uns erteilten Aufträge betreffend die Lieferung von Karten gelten im Verhältnis zur Blau-Weissen Garde Rulle e.V. (BWG-Rulle) ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen.


2. Vertragsabschluss

Die Angaben der BWG-Rulle über mögliche Eintrittskarten für Veranstaltungen auf dieser Website sind freibleibend.

Durch den Erwerb der Eintrittskarte kommen vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Karteninhaber (Kunden) und der BWG-Rulle (Veranstalter) zustande.

Das Angebot für einen Vertragsabschluss hinsichtlich des Kartenkaufs für die Veranstaltung(en) geht vom Kunden aus, sobald er das Feld „Bestellung abschicken“ in der Bestellmaske angeklickt hat. Der Vertrag zwischen dem Kunden einerseits und dem Veranstalter andererseits kommt zustande, wenn die gewünschten Karten verfügbar sind.

Sind die gewünschten Karten nicht verfügbar, erfolgt schnellstmöglich, ebenfalls per E-Mail eine entsprechende Benachrichtigung an den Kunden. Weitere Verpflichtungen gegenüber dem Kunden hat die BWG-Rulle in diesem Fall nicht.

Soweit die BWG-Rulle Eintrittskarten für Veranstaltungen anbietet, liegt kein Fernabsatzvertrag gemäß § 312b BGB vor. Dies bedeutet, dass ein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch die BWG-Rulle bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten. Zieht der Kunde unberechtigt einen Überweisungsauftrag zurück, so ist er zur Erstattung der der BWG-Rulle hieraus entstehenden Kosten verpflichtet (Rücklastschrift-, Versand- und/oder Mahnkosten).

Für die Richtigkeit der im Onlineauftritt der BWG-Rulle enthaltenen Daten wird keine Gewähr übernommen.


3. Preisbestandteile und Zahlungsmodalitäten

Die Preise für Eintrittskarten werden vom Veranstalter festgesetzt. Abweichungen vom Grundpreis können aufgrund von Gebühren zustande kommen. Eine Umsatzsteuer ist im Preis nicht enthalten (§ 19 UStG). Die Bezahlung der Karten erfolgt per Überweisung  oder PayPal nach Bestätigungsmail.

Für die Bearbeitung einschließlich der Versandkosten berechnet die BWG-Rulle derzeit eine Gebühr von 2,00 ¤. Diese ist angefallen, sobald die Verfügbarkeit der Karten bestätigt wurde.


4. Warenversand

Die Versendung der Karten erfolgt auf Risiko des Bestellers. Dieses gilt auch bei "frei-Haus"-Lieferungen. Die Auswahl des Transportunternehmens erfolgt durch BWG-Rulle.


5. Abgesagte Veranstaltungen/Abhanden gekommene Karten

Der Veranstalter haftet für abgesagte Veranstaltungen.

Im Falle einer nach Kartenversendung abgesagten Veranstaltung übernimmt die BWG-Rulle die Rückabwicklung, das heißt, sie erstattet den Kartenpreis, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die jeweiligen Karten über die BWG-Rulle erworben wurden und ihr spätestens 14 Tage nach dem abgesagten Termin die Originalkarten vorliegen.

Wird die Veranstaltung auf einen Ersatztermin verschoben und die Karten behalten auf Grund einer Entscheidung des Veranstalters ihre Gültigkeit für den Ersatztermin, steht es dem Kunden gleichwohl frei, unter den oben genannten Voraussetzungen und bei Rückgabe der Originalkarten innerhalb der oben genannten Frist die Erstattung des Kartenpreises zu verlangen.

Für vom Kunden verlorene Karten leisten die BWG-Rulle keinen Ersatz.


6. Falschlieferungen

Der Kunde ist verpflichtet, unmittelbar nach Erhalt die gelieferten Karten auf Übereinstimmung mit dem Auftrag, den er per E-Mail bestätigt erhalten hat, zu überprüfen. Bei offen-sichtlichen Falschlieferungen, insbesondere fehlerhaft ausgestellten Karten (falsche Veranstaltung) erhält der Kunde eine kostenlose Ersatzlieferung gegen Rückgabe der bereits gelieferten Karten, wenn der Fehler gegenüber der BWG-Rulle unverzüglich nach Erhalt der Sendung schriftlich anzeigt worden ist.

Der Schriftform ist genüge getan, wenn die Mitteilung über die Falschlieferung per Brief an die BWG-Rulle, Postfach 1122, 49125 Wallenhorst oder per E-Mail an die Adresse kartenbestellung@bwg-rulle.de gesendet worden ist.


7. Haftung

Über das unter Punkt 5. aufgeführte hinausgehend haftet die BWG-Rulle nur bei grobem Verschulden ihrer Organe und Erfüllungsgehilfen sowie bei jeder schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatz ist der Höhe nach begrenzt auf den Ersatz des typischen vorhersehbaren Schadens.

Ein Mitverschulden des Kunden ist diesem anzurechnen. Die Haftung wegen Vorsatz, Garantie, Arglist und für Personenschäden bleibt hiervon unberührt.


8. Datenschutz und Datenverarbeitung

Die BWG-Rulle bearbeitet personenbezogene Daten unter Einhaltung der auf den Vertrag anwendbaren Datenschutzbestimmungen. Die Daten (beispielsweise Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer etc.) werden in dem für die Begründung, Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang im automatisierten Verfahren erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Die BWG-Rulle ist berechtigt, diese Daten an mit der Durchführung des Kaufvertrages beauftragte Dritte zu übermitteln, soweit dies notwendig ist, damit die geschlossenen Verträge erfüllt werden können.


9. Informationen zur Online-Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.


10. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die BWG-Rulle und der Kunde werden die unwirksame Bestimmung durch eine solche wirksame ersetzen, die der unwirksamen wirtschaftlich am nächsten kommt.
Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Wareneinkauf (CISG) ist ausgeschlossen.

Gegenüber Kaufleuten gilt als Gerichtsstand und ausschließlicher Erfüllungsort Osnabrück als vereinbart.

Zurück